Zum letzten Weihnachten haben wir berichtet, wo überall der Weihnachtsmann zuhause ist. Dieses mal geht es darum, wie man weltweit Weihnachten feiert.
Gut, zuerst das Eingeständnis das wir nicht erzählen können, wie überall in der Welt Weihnachten gefeiert wird. Schließlich willst du ja den Artikel noch über die Feiertage gelesen haben.
Daher haben wir ein paar Länder heraus gegriffen um zu zeigen, wie unterschiedlich Weihnachten gefeiert werden kann.

Dänemark

Beginnen wir mit unseren nördlichen Nachbarn. Dort wird auch am 24. Dezember gefeiert und die Geschenke bringt der Julemand. Traditionell findet vor dem Weihnachtsessen zwischen 18 und 20 Uhr ein Spaziergang statt, gerade wer Tiere hat, geht mit diesen häufig in den Park. Das Weihnachtsessen besteht meisten aus gebratener Ente, Gans oder Schweinefleisch. Das Dessert besteht bei den meisten Familien aus Risalamande, einem besonderen Milchreis mit Mandeln. Alle Mandeln bis auf eine werden klein gehackt. Wer die ganze Mandel findet, erhält ein Geschenk, meistens ein Marzipanschwein. Nach dem Essen gehen die Lichter am Weihnachtsbaum an und die Geschenke werden geöffnet. Am ersten Weihnachtstag trifft man sich dann für ein großes Mittagessen, wo auch dänische Sandwiches serviert werden. Der Julemand, der unserem Weihnachtsmann ähnlich sieht, kommt aus Grönland angereist. Auf der Reise wird er von einem Rentier unterstützt.

Brasilien

Brasilianer feiern Weihnachten bei recht warmen Temperaturen. Daher wird es mit Schneemännern eher schwierig. Kreative können jedoch, da viele am Meer wohnende Brasilianer zu Weihnachten an den Strand gehen, Sandkreationen erschaffen. Sie feiern auch am Heiligabend mit der Familie, wo meistens gegen 22 Uhr zusammen gegessen wird. Zu dem Schweinefleisch oder Truthahn wird Reis serviert, der mit Rosinen gekocht wurde. Die meisten gehen danach in einen Weihnachtsgottesdienst, der erst nach Mitternacht zu Ende ist. Am nächsten Tag, dem Weihnachtstag, geht es dann ebenfalls Mittags weiter. Freunde und Verwandte kommen zu Besuch. Der brasilianische Weihnachtsmann heisst Papai Noel. Kinder legen eine Socke an das Fenster und der Papai Noel tauscht diese gegen Geschenke.

USA

Amerikaner essen zu Weihnachten Truthahn mit Cranberrysauce. Ihre Häuser sind über Weihnachten mit viel Weihnachtsschmuck und vor allem Lichtern ausgestattet. Aber auch die Innenstädte sind beim Lichterglanz kaum zu übertreffen. Die Geschenke bringt der Santa Claus, der die Geschenke sehr clever durch den Kamin ins Haus schleust. Am Morgen des Weihnachtstages finden die Kinder dann die Geschenke. Santa Claus wurde übrigens nicht durch Coca Cola in den USA berühmt. Es waren reiche und wohltätige New Yorker, die an die niederländischen Anfänge ihrer Stadt dachten, und dabei auf den niederländischen Heiligen Nikolaus stießen: Sinterklaas. Sie machten den Saint Nicholas bekannt und so wurde er auch bald zum „Freund der Kinder“.

Philippinen

Gehen wir mal nach Asien. Dort wird besonders auf den Philippinen Weihnachten gefeiert – und zwar sehr ausgiebig und lange. Schon im Herbst können in Läden Weihnachtslieder wahrgenommen werden. Am 16. Dezember beginnen dann die offiziellen Weihnachtsfeiern. Beendet werden die Weihnachtsfeiern am 6. Januar, zum Fest Heilige Drei Könige. Die Philippinen sind einer der Ziele des Weihnachtsmannes wie wir ihn kennen. Auch Weihnachtsbäume oder westliche Weihnachtslieder kennt man dort. Die Menschen gehen häufig in die Kirche und feiern danach das Mitternachtsfest, das Noche Buena, bis in den Weihnachtstag hinnein. Noche Buena wird mit der Familie, Freunden und Nachbarn gefeiert. Serviert wird das als Lechon bezeichnete gebratene Schwein, Reiskuchen, Obstsalat und gedämpfter Reis.

Russland

Vor Weihnachten gibt es für 40 Tage eine Fastenzeit, die bis zum 6. Januar geht. Am 07. Januar wird dann Weihnachten gefeiert. Dazwischen wird auch Neujahr ausgiebig gefeiert. Bei teilweise extremen Minusgraden ist das Wetter hervorragend für Schneemänner und andere Schneekreationen geeignet. Am Heiligabend verbringen Russen die Zeit mit der Familie, übrigens mit einem geschmückten Tannenbaum wie in Deutschland. Auf den Tisch kommt traditionell unter anderem Hering mit Mayonnaise. Die Geschenke bringt der Djeduschka Moros (Djed Moros), Väterchen Frost, in der Neujahrsnacht. Dabei erhält er Unterstützung von seiner Enkelin Snegurotschka (Schneemädchen). Auch in einigen anderen osteuropäischen Ländern ist sich Väterchen Frost der Beliebtheit sicher.

Hinter dem Code findest du Videos zu den verschiedenen Ländern, die wir im Blog beschrieben haben:

Warum dieser Artikel über Weihnachten?

Weil Weihnachten das Fest der Familie ist. Wir versammeln unsere Lieben um uns und möchten eine besondere Zeit miteinander verbringen. Um das Besondere geht es auch bei moby.cards – eine analoge Grußkarte zu Weihnachten oder jedem anderen Event, kann um eine ganz persönliche digitale Botschaft erweitert werden. Fotos, Videos, Audios und mehr stehen zur Verfügung um eine Botschaft an unsere Lieben zu schreiben, damit diese sehen wie wichtig sie uns sind. Weihnachten steht genau dafür – sich Zeit nehmen für die Menschen, die uns wichtig sind. Daher dieser Artikel über Weihnachten.

Wir wünschen Euch Frohe Weihnachten und eine schöne Zeit mit Euren Lieben!

Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

schließen