Wir leben in einer sich immer stärker digitalisierenden Welt. Spätestens seit mit dem Smartphone das Internet allgegenwärtig geworden ist, scheint es für die Digitalisierung keine Grenzen mehr zu geben.

 

Notizheft, Tagebuch und Fotoalbum

Dennoch sind für viele von uns handschriftliche Notizen weiterhin Alltag – im Reisetagebuch, Notizheft oder Fotoalbum zum Beispiel. In manchen Fällen, etwa beim Reisetagebuch oder Fotobuch, tun wir das, weil es persönlicher und greifbarer erscheint als die digitale Galerie auf dem Smartphone. Ein Tagebuch, das als Reisebuch weit mit dir herumgekommen ist, wird schließlich irgendwann selbst zum Erinnerungsstück.

Schwer vorstellbar, dass eine Online-Fotogalerie auf dieselbe Weise Erinnerungen in dir wach werden lässt, wie ein ins Notizbuch geklebter Fahrschein der Pariser Metro oder ein getrocknetes Korkeichenblatt aus der Algarve. Auch ein nach Reisen oder großen Ereignissen zusammengestelltes Fotobuch, das du in Händen halten und durchblättern kannst, wird über die Jahre selbst zum Objekt der Erinnerung. In anderen Fällen, etwa bei Vorlesungsmitschriften oder Gesprächsnotizen, ist es einfach praktischer und schneller, Notizen von Hand anzufertigen. Gerade wenn du Skizzen oder Mindmaps anfertigen willst, sind Notizbuch und Stift oftmals das absolut überlegene Arbeitsmaterial.

Digitale Erinnerungen haben Vorteile

Natürlich bedeutet die Entscheidung für analoge Notizen und Aufzeichnungen aber auch, auf viele Vorteile der digitalen Welt verzichten zu müssen. Vor allem Multimedia lässt sich auf Papier naturgemäß nicht realisieren. Video, Audio oder hochauflösende Bilder finden im Notizbuch oder auf dem Collegeblock einfach nicht statt. Wenn es darum geht, liegen die Vorteile digitaler Notiz- und Dokumentationsformate also wieder ganz klar auf der Hand. Multimedia und Internet werten Tagebucheinträge und andere Arten von Notizen definitiv auf. Wenn du allerdings schon einmal versucht hast, digitale und analoge Notizen miteinander abzugleichen, weißt du, wie mühselig das sein kann. Mit unseren moby.cards haben wir die perfekte Lösung für dich, um digitale Fotos und andere Multimedia-Inhalte in dein Tagebuch „einzukleben“.

Was sind moby.cards?

Moby.cards ist zunächst einmal unsere webbasierte Dokumentationsplattform moby.cards. Was man mit moby.cards machen kann und wie einfach moby.cards funktioniert zeigen wir hier

Das Arbeiten mit moby.cards ist kinderleicht.
Mit wenigen Klicks erstellst du auf unserem moby.cards-Editor Notizeinträge, die du problemlos mit Multimedia-Inhalten anreichern kannst. Fotos, Videos, Musik und Audio oder auch ganz anderen Dateien, die du zum späteren Download auf unseren Servern ablegen kannst. Wie wäre es zum Beispiel mit 3D-Modellen oder GPS-Daten von einer Wanderung? Deiner Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Der Clou: Zu jeder solchen Karte mit digitalen Notizen erhältst du einen eindeutigen Link, der sich von jedem Smartphone, Tablett oder Desktop-PC aus aufrufen lässt. Auf Wunsch kannst du die so geschaffene Karte natürlich auch mit einem Passwort schützen, um zu verhindern, dass zufällig jemand über deine Notizen und Erinnerungen stolpert. Zusätzliche Software oder eine App sind dazu nicht notwendig. So stellen wir sicher, dass deine Links auch nach Jahren noch problemlos abrufbar sind und nicht mit Betriebssystemen und Geräten veralten.

Notizen mit moby.card-Stickern und NFC-Tags digital erweitern

Mit Hilfe eines QR-Codes oder ShortURL auf einem Aufkleber (Sticker) oder eines NFC-Tags kannst du deine digitalen Notizen dann zum Beispiel in deinen Vorlesungsvorschriften, Postkarten, Fotobuch verlinken.

Vorlesungsvorschriften

Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht?
Collegeblöcke und Notizbücher werden multimedial, indem die handgeschriebenen Texte ganz einfach mit Videos, Bildern, Dateien uvm. erweitert werden.

Bild: Auszug aus der moby.card
Vorlesungsvorschriften

Postkarten, Grußkarten

Wer mit der Zeit geht und digitale Medien zu schätzen weiß, für den ist moby.cards genau das richtige: Ihr könnt damit eure Postkarten oder Grußkarten ganz einfach über die moby.cards-Sticker und NFC-Tags um digitale Inhalte erweitern.

Unseren Blog dazu seht ihr hier

Bild: Auszug aus der moby.card
Grußkarten

Fotoalbum, Fotobücher

Fast jeder hält gerne seine Erinnerungen an eine Reise, eine Feier oder ein Event mit einer Kamera fest. Früher wurden dazu Filme entwickelt und die geschossenen Bilder als echte Fotos ausbelichtet. Heutzutage liegen die Fotos meistens als digitale Daten vor, weil sie z.B. mit Smartphones geschossen werden. Egal ob früher oder heute: Mit moby.cards können sowohl alte/analoge als auch neue/digitale Fotoalben/-bücher mit Videos, zus. Bilder, Audios/Musik, Geschichten/Texte uvm. erweitert werden.

Unseren Blog dazu seht ihr hier

Bild: Auszug aus der moby.card
Fotobuch

Beim späteren Durchblättern deines Notizhefts, Collegeblocks oder Fotobuchs wirst du dann auf die durch moby.cards-Codes markierten Verweise stoßen und kannst sie blitzschnell mit deinem Smartphone aufrufen – entweder indem du den QR-Code scannst oder den NFC-Tag ausliest oder indem du einfach die selbstverständlich ebenfalls aufgedruckte ShortURL von Hand eingibst.

Bild links: moby.cards – Sticker mit QR-Code und ShortURL
Bild rechts: moby.cards – NFC-Tag (NTag213, 144Byte, 22mm Dm)
Alle drei Codeträger beinhalten den gleichen Link

Auch in vielen Jahren werden deine digitalen Inhalte so noch erreichbar sein! Dabei bist du natürlich völlig frei darin, zu entscheiden, wie du die Sticker und NFC-Tags am liebsten einsetzen möchtest. Lass dir was einfallen!
Die Sticker und Tags haften fast überall. Besonders beliebt bei unseren Kundinnen und Kunden ist es zum Beispiel, die Sticker und Tags zu verwenden, um Gruß- und Dankeskarten um multimediale Inhalte zu erweitern, ein individuelles Fotoalbum zu gestalten, eine Videogrußbotschaft zu versenden uvm. Oder du verlinkst in der moby.card YouTube-Videos und Fachartikel, die zu deinen Notizen passen und sie sinnvoll erweitern.

Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt

Natürlich kannst du auch ganz andere Ideen mit den moby.card-Stickern und Tags umsetzen. Zum Beispiel digitale Notizen in einem Sach- oder Kochbuch anbringen oder lieb gewonnene Erinnerungsstücke damit versehen. Viele Kundinnen und Kunden berichten uns auch, dass sie die Sticker und/oder Tags unterwegs in ihren Reiseführer kleben, um diesen im Laufe der Reise in ein individuelles Reisebuch zu verwandeln. Ob Bilder, Videos oder die Musik, die du unterwegs in Dauerschleife gehört hast: Auf einer moby.card findet alles seinen Platz!

Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

schließen