Viele Reiselustige reagieren noch mit einer gewissen Zurückhaltung, wenn es um einen Aufenthalt in Kolumbien geht. Schließlich sind die Negativschlagzeilen, die das lateinamerikanische Land dereinst zu dem weltweit gefährlichsten Reiseziel erklärten, noch allgegenwärtig. Neuesten Berichten zufolge befindet sich Kolumbien jedoch im Wandel, so dass ich beherzt beschließe, meinen nächsten Urlaub in diesem facettenreichen Landstrich zu verbringen.

Lebensfreude, Naturvielfalt und kultureller Reichtum – einige der Glanzlichter Lateinamerikas vorab

Was man über Latein- und Südamerika sagt, entspricht durchaus meiner Erfahrung. Es ist jene unvergleichliche Kombination aus überwältigenden Landschaften und Naturerscheinungen, eine lebendige Geschichte, die an vielen Orten noch allgegenwärtig ist und natürlich die legendäre Gastfreundschaft der Einheimischen, welche Grund genug für einen längeren Aufenthalt auf dem Subkontinent sind. Als leidenschaftlicher Historiker mit Schwerpunkt auf die spanische und lateinamerikanische Geschichte übt die Region verständlicherweise seit jeher einen ganz besonderen Reiz auf mich aus. Entsprechend haben mich meine Reisen bereits zu der einstigen Inka-Stadt Machu Picchu im peruanischen Regenwald geführt, welche dem Besucher jene magische Mischung aus Natur, Kultur und Historie gleichermaßen bietet. Die brasilianische Metropole Rio de Janeiro wiederum sollte man auf keinen Fall versäumen, wenn man alle Elemente, die man mit Lateinamerika verbindet, komprimiert an einem Ort vorfinden möchte. Denn das Zentrum des Karnevals bietet abgesehen von ausgelassenen Festen und heißen Rhythmen mit der Copacabana, dem Zuckerhut und der Christusstatue auch andere markante Wahrzeichen und Attraktionen. Natur pur verspricht hingegen ein Besuch in der Atacama-Wüste in Chile. Wer die Einsamkeit liebt, ist hier genau richtig. Denn die Region, welche im internationalen Vergleich vor allem aufgrund ihrer hohen Trockenheit auf sich aufmerksam macht, brilliert aufgrund einer Fülle einzigartiger Naturimpressionen, die unter anderem in Form wilder Alpacas oder Lamas, kleiner malerischer Seen in höheren Lagen und sanft gewellten, endlosen Dünen in der Tiefebene wie aus dem Nichts auftauchen.

Kolumbien – oder ein Urlaub der etwas anderen Art

Doch abgesehen von all den wunderbaren Reizen, die Lateinamerika für seine Gäste bereithält, soll der Schwerpunkt hier ja auf jenem Land liegen, welches von der Tourismus-Industrie nach wie vor stiefmütterlich behandelt wird und welchem unter der stolzen Anzahl der von mir bereits bereisten Destinationen ein ganz besonderer Platz zukommt. Entsprechend kann ich im Nachhinein nur dankbar dafür sein, dass ich alle Warnungen bezüglich meiner neuen Destination ignoriert habe. Denn was ich in Kolumbien erleben durfte, übertrifft an Vielfalt und Einzigartigkeit alle bisherigen Reiseerfahrungen. Dass sich Land und Menschen alle Mühe geben, den unangenehmen Beigeschmack, der ihrer Heimat anlastet, loszuwerden, wird schnell offensichtlich. Im Vergleich zu anderen Destinationen in Lateinamerika gilt natürlich auch hier, dass man eine gesunde Vorsicht walten lassen und sich nicht in Gebiete vorwagen sollte, die selbst von Einheimischen gemieden werden. Auch das Aneignen von spanischen Grundkenntnissen erweist sich vor allem in Kolumbien als empfehlenswert, zumal das Englische wenig verbreitet ist. Dies hat jedoch den Vorteil, dass man hier noch auf ehrliche Freundlichkeit und Offenheit stößt, ohne befürchten zu müssen, dass jede Form der Kommunikation dazu dient, Vorteile aus den ahnungslosen Fremden zu ziehen. Grundsätzlich würde ich das Verhalten der Kolumbianer als unaufdringliches Interesse bezeichnen, welches das Reisen besonders angenehm macht.

Einige Höhepunkte einer unvergesslichen Reise in das Land der Gegensätze

Zu den berührendsten Momenten zählen für mich demnach auch nicht die Besuche namhafter Sehenswürdigkeiten, sondern jene einzigartigen Begegnungen mit anderen Menschen, welche jeder Reise einen ganz besonderen Glanz verleihen. Wie in jenem kleinen urigen Restaurant in einer Seitenstraße der einstigen ‚Mordmetropole‘ Medellín, in der ich meinen morgendlichen Kaffee genieße und mit dem Besitzer Paolo, einem etwa 80-jährigen Mann ins Gespräch komme, der buchstäblich ins Schwärmen gerät, wenn er von seiner Heimat spricht. Eine ähnlich leidenschaftliche Grundeinstellung finde ich bei allen Kolumbianern vor, auf die ich während meines Aufenthaltes in einem Land mit einer besonders langen und leidvollen Geschichte treffe. Dass es in der Tat zahlreiche Gründe für diesen ungebrochenen Lebenswillen und Nationalstolz gibt, zeigt sich nicht zuletzt hier in der heutigen Vorzeigestadt Medellín, welche sich von der einstmals gefährlichsten zu einer der innovativsten Metropolen der Welt entwickelt hat, in der Kunst, Kreativität und Fortschritt regieren. Möchtest Du also ein Land in seiner vollen Blüte entdecken, welches buchstäblich an jedem Ort Spuren von Veränderung und Entwicklung aufweist, so ist Kolumbien genau die richtige Wahl für einen lehrreichen und inspirierenden Urlaubsaufenthalt.

Der optimale Weg, Deine Freunde und Bekannte an den Urlaubserfahrungen teilhaben zu lassen

Ein Urlaub ist bekanntermaßen doppelt so schön, wenn man seine Erlebnisse mit anderen teilen und denen, die zu Hause geblieben sind, einige ‚hautnahe‘ Kostproben der eigenen Erfahrungen und Impressionen vermitteln kann. Da Bilder mehr als tausend Worte sagen, zählen Fotos zu den Klassikern bei der Reiseberichterstattung. Dass wir uns im Rahmen eines eher ganzheitlichen Zuganges zu unserer Umwelt heute jedoch etwas mehr wünschen, erklärt sich von selber. Die technologische Entwicklung weiß hier Antwort und bietet die Möglichkeit, personalisierte Kartengrüße inklusive eigener Fotos, Videos und Musik zu versenden. Die sogenannten moby.cards sind der aktuelle Renner, wenn es darum geht, individuelle digitale Botschaften aus aller Welt nach Hause zu schicken. Über einen Code hast Du die Möglichkeit, die gewünschten digitalen Inhalte auf die moby.cards zu laden, diese im Anschluss auf jedes beliebige Objekt zu kleben und zu verschicken. Scannt die empfangende Person die Karte ein, so werden alle gespeicherten Medien ersichtlich. Nähere Informationen zu dem genauen Ablauf findest Du unter www.moby.cards.
Auf meiner Reise durch Kolumbien habe ich häufig von dieser Option Gebrauch gemacht, welche mir im Vergleich zu sämtlichen Alternativen, ein Gefühl der Sicherheit gegeben hat, dass meine außergewöhnlichen Einblicke in ein vielseitiges Land nicht verloren gehen und dass andere daran noch vor meiner Rückkehr ebenfalls ihre Freude haben.

Yana
moby.cards pioneer

Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

schließen